"Einfach mia"


Oktober 2018

"Der Herr der Diebe", ein neues Kindertheater von Gabi Trattler !!

 

„Du bist also wirklich der Herr der Diebe“, sagte der Fremde leise. „Nun gut, behalte deine Maske auf, wenn du dein Gesicht nicht zeigen möchtest. Ich sehe auch so, dass du sehr jung bist.“
Scipio, der Herr der Diebe, ist der geheimnisvolle Anführer einer Kinderbande in Venedig, die er mit dem Verkauf der Beute aus seinen Raubzügen über Wasser hält. Keiner kennt seinen Namen, seine Herkunft. Auch nicht Prosper und Bo – zwei Ausreißer, die auf der Flucht vor ihrer Tante und dem Detektiv Victor Unterschlupf bei der Bande gefunden haben. Als Scipio von einem magischen Karussell erfährt, beginnt ein gefährliches Abenteuer.

Download
Herr der Diebe TraunsteinerBericht
Herr der Diebe TraunsteinerBericht.jpg
JPG Bild 272.8 KB

April / Mai 2018

Schneewittchen

 

Hochkarätige und gelungene Premiere von „Schneewittchen“ 15.04.2018

 

Der Märchenklassiker humorvoll und zeitgemäß umgesetzt von der Theatergruppe Einfach mia

 

 

 

(om)  „Schneewittchen“ gehört zu den Klassikern unter den Märchenerzählungen. Generationen hat die Geschichte der bösen Königin bewegt, die aus Eifersucht und Neid auf die schöne Stieftochter vor keiner bösen Tat zurückschreckt um die Schönheit ein für alle Mal aus dem Palast und dem ganzen Land zu entfernen. Das Kinder- und Jugendtheater Einfach mia hat die Geschichte unter der hervorragenden und feinfühligen Regie von Gabi Trattler auf zeitgemäße, humorvolle, originelle und super spannende Weise umgesetzt. So dass Groß und Klein bei der Premiere in der Kulturfabrik NUTS auch ausgiebig mitfiebern, hoffen und mit feiern konnte. Und auch eine kleine Vorliebe für einzelne Personen aus dem Märchen war da durchaus drin. Denn in dieser Fassung bekommen die sieben Zwerge endlich auch Namen, ebenso der Prinz und die Tiere des Waldes.

 

 

 

Der arme Spiegel (Isabell Vachenauer) kann einem leidtun. Verdammt dazu, stets in Reimen die Wahrheit zu sagen, wird er immer wieder ziemlich heftig von der Königin (Ronja Ehinger) beschimpft, weil er immer und immer wieder auf die Schönheit Schneewittchens (Veronika Krätschmer), und somit auf ihre eigene Vergänglichkeit hinweist. Es hilft also nicht. Die lästige Konkurrenz von Schönheit und Jugend muss weg. Zumal auch noch Prinz Georg von Nordland (Simon Ehinger) im königlichen Hofgarten auftaucht, der auf der Suche nach der schönen Prinzessin überfallen und ausgeraubt wurde. Da er ein bisschen mitgenommen aussieht, glaubt ihm Schneewittchen nicht, dass er ein Prinz ist. Der seinerseits hält Schneewittchen für die Gärtnerin. Die beiden Zofen (Miriam Gallinger und Franzi Haupt) erweisen sich bei den niederträchtigen Plänen der Königin dabei als willige aber zunächst wenig erfolgreiche Gehilfinnen. Also erpresst die Königin den Jäger (Lea Englmayer). Er soll Schneewittchen in den Wald bringen und erschießen und zum Beweis für die vollbrachte Tat, der Königin Schneewittchens Herz bringen. Das jedoch bringt der arme Jäger nicht fertig. Er lässt sie auf einer Lichtung im tiefen Wald zurück und bringt der bösen Stiefmutter das Herz eines erlegten Ebers.

 

 

 

Unterdessen finden die überraschten Tiere des Waldes das schlafende Schneewittchen. Hase Lampe (Jasmine Huber), Bär Petz (Hanna Adler), Reineke Fuchs (Julia Auer), Uhu Schuhu (Philomena Braun), Wolf Isegrim (Magdalena Walter) und der kleine Igel Mick (Jule Adler) und der vorlaute Rabe Max (Theresa Klaus) sind ein bisschen ängstlich und ratlos. Nach eingehender Befragung kommen sie zu dem Schluss, dass sie das arme Mädchen mögen und ihr helfen wollen. Sie wiesen ihr einen Weg, der noch viel tiefer in den Wald hineinführt – zu den sieben Zwergen. Auch diese finden Schneewittchen erneut schlafend vor. Auch bei ihnen tut der zarte Charme und ihre Ehrlichkeit seine Wirkung. Schneewittchen darf bleiben und führt fortan das Regiment über den Zwergenhaushalt.  Chefzwerg Anton (Sophia Klaus) freut sich über die Gesellschaft, das gute Essen und das saubere Häuschen, wenn sie von der schweren Arbeit heimkommen, genauso wie Brummler (Tobi Lackner), Clver (Sophie Dallmayer), Dickkopf (Klara Hohenreiter), Ed (Verena Eder), Frechdachs (Nico Kleinert) und Grummel (Maria Freutsmiedl). Die Zwergennamen kommen übrigens nicht von ungefähr. Sie verraten schon ein bisschen was über die einzelnen Charaktere, die geschickt und recht humorvoll angelegt sind in all ihrer Vielfalt.

 

 

 

Dummerweise verrät der arme Spiegel, stets zur Ehrlichkeit verdammt, dass Schneewittchen noch immer am Leben ist und auch deren Aufenthaltsort. Der erste Mordversuch der als alte Frau verkleideten Königin mit einem vergifteten Kamm scheitert. Doch der zweite Versuch, trickreich mit einem vergifteten Apfel ausgeführt, gelingt und Schneewittchen bricht zusammen. Da die Zwerge es in ihrer Trauer nicht fertig bringen, das arme Schneewittchen zu begraben, lösen sie sich bei der Totenwache ab. Bis eines Tages überraschend Prinz Georg auftaucht und alles wird gut. Nachdem der erleichterte König (Sebastian Krätschmer) die böse Königin und ihr Gefolge vom Hof verbannt hat, steht einer fröhlichen Hochzeit nichts mehr im Wege.

 

 

 

Schneewittchen ist nochmal zu sehen am Sonntag, 22. und 29. April, jeweils um 15 Uhr in der Kulturfabrik NUTS. Karten gibt es unter Tel. 0861/8431, www.nuts-diekulturfabrik.de, beim Zeitungskiosk Hörterer am Maxplatz in Traunstein und bei Schreibwaren Rother in Chieming. Außerdem am Freitag, 04. Mai um 17 Uhr und am Sonntag 06. Mai um 15 Uhr beim Gasthaus ZENZ in Sondermoning. Karten hierzu bei Gabi Trattler (08669)78 88 88.

 

 

 

Maria Ortner /om

 


22.10.2017

Die Töpfchenhexe- Theater 2017

22.10.2017

Die Töpfchenhexe hat ihren Namen nicht daher, weil sie vielleicht immer aufs Töpfchen muss. Nein, weil sie aus Leidenschaft Töpfchen sammelt. Töpfchen von jeder Form, Farbe und Größe. Neunundneunzig besitzt sie schon. Ein Töpfchen fehlt noch, dann hat sie hundert. Ein schönes, mit Goldpapier umwickeltes Töpfchen hat Fridolin Lummelbuck, der Sohn des Lehrers. Zauberer Suseldrus weiß Bescheid. Aber, da gibt es noch zwei Räuber, die Oma Beegenbiel bestehlen wollen. Mehr wird jetzt nicht verraten...

Schaut es Euch selber an!! Ein sehr spannendes Theaterstück. Die Theaterspieler vom Fabriktheater e.V. und vom Kindertheater "Einfach mia" aus Sondermoning stehen gemeinsam auf der Bühne.

['Die Darsteller:']
Die Töpfchenhexe: Sophia Ober
Kater Schluribumbi: Josefa Englmaier
Zauberer Suseldrus: Franz-Josef Fuchs
Fridolin, der Sohn des Lehrers: Florian Eisel
Räuber Blasius: Severin Fischbacher
Räuber Balduin: Julian Trattler
Oma Beegenbiel: Christa Fuchs
Polizist Tapferling: Sepp Häusler

Regie und Theaterleitung: Gabi Trattler

bei Fragen Gabi Trattler

Sonnleite 6, Summering

Tel: 08669/78 88 88

 


Nov. 2015

Kindertheater „Der gestiefelte Kater“

Frech ist Peter (Carolina Trattler) und der schwarze Kater von Hans (Severin Fischhaber).

Insgesamt 29 Kinder spielen beim Kindertheater „Einfach mia“ mit, dazu gab es viele Helfer vor und hinter der Bühne. Als gestiefelter Kater begeisterten Carolina Trattler und Sophia Ober, den Müllerssohn Hans spielten Severin Fischhaber und Lukas Kleinert, Julian Trattler und Felix Sattelberger waren in der Rolle des Franz, Sohn des Schusters zu sehen. Weitere Darsteller waren Felix Loewe und Simon Hohenreiter (Hauptmann), Franziska Huber und Josefa Englmaier (Käthchen, die Kammerzofe), Paula Englmaier und Julia Sattelberger (Prinzessin), Jonas Ehinger und Sebastian Ober (König), Laetizia Loewe und Anna Freutsmiedl (Hexe Astralia Firlefanz) und Vera Hoefeler und Theresa Freutsmiedl (Ella, die Krähe) Die Mäuse, Lakaien, Wald und Wiesengeister wurden von Isabell Vachenauer, Julia Auer, Lea Englmaier, Sophia Klaus, Veronika Krätschmer, Maria Freutsmioedl, Hannah Adler, Sopie Dallmayer, Franziska Haupt, Hannes Engl und Florian Eisel dargestellt.


Okt./ Nov. 2014

Räuber Hotzenplotz
Über mehr als 600 begeisterte Zuschauer konnte sich das Kindertheater „Einfach mia“ des Förderverein Sondermoning 2014/2015 bei den insgesamt drei Aufführungen des „Räuber Hotzenplotz“ freuen. Das junge Ensemble um Spielleiterin Gabi Trattler amüsierte und beeindruckte das junge ebenso wie das erwachsene Publikum mit großer Spielfreude, perfekter Darstellung und authentischer Mundart. Die überaus gefällige Darbietung belohnte das Publikum mit lang anhaltendem und tosendem Applaus.

 

 Die Rolle des Räuber Hotzenplotz ist Severin Fischhaber wie auf den Leib geschnitten. Er verkörpert den Räuber rundherum perfekt, in Sprache und Gestik. Dem stehen Sophia Ober als Kasperl und Franziska Huber als Seppel in nichts nach. Beide stellen ihre Figuren pfiffig und herzerfrischend quirlig dar. Felix Sattelberger erfreut als Wachtmeister Dimpflmoser und die Großmutter wird von Laetizia Loewe perfekt in Szene gesetzt. Als Zauberer Petrosilius Zwackelmann begeistert Jonas Ehinger, die Unke wird von Vera Hoefeler verkörpert und die Fee Amarylis spielt Nina Haupt. Insgesamt zeigten die jungen Darsteller großes schauspielerisches Talent. Man kann sich nur wünschen, dass „Einfach mia“ schon bald ein neues Theaterprojekt anpacken. Regisseurin Gabi Trattler gelang mit ihren Theaterkindern ein wahres Meisterstück, vor allem die Verteilung der Rollen ist ihr hervorragend gelungen.



Nov. 2013

Die kleine Hexe ist erst einhundertsiebenundzwanzig Jahre alt und wird deshalb von den großen Hexen noch nicht für voll genommen. Obwohl man es ihr verboten hatte, feierte sie den Hexentanz auf dem Blocksberg mit. Zur Strafe musste sie sich ohne Besen zu Fuß auf den Weg nach Hause machen. Beim nächsten Tanz darf sie nur dabei sein, wenn sie ein Jahr lang eine gute Hexe gewesen ist. Einen Tag vor der Walpurgisnacht, an dem sie vom Hexenrat geprüft werden soll, hält sie zusammen mit ihrem Raben Abraxas eine Rückschau auf lustige und spannende Abenteuer, die sie als gute Hexe erlebt hat.


Dez. 2010

Das Kindertheater " Einfach Mia " unter Leitung von Gabi Trattler feiert seine Premiere.
Im November begannen bereits die Proben zu dem „etwas anderen Weihnachtsspiel“ für den Dorfadvent 2010 in Sondermoning . Die Kinder kannten sich bereits aus dem „Theaterschnupperkurs" im Ferienprogramm. So waren die Voraussetzungen für ein gutes Zusammenspiel bereits gegeben.
 Die Hauptfiguren waren nicht Maria und Josef, oder die Hirten, nein, dieses Stück erzählte die Geschichte aus der Sicht der drei Wirte, die Maria und Josef abgewiesen hatten. Einer der Wirte (Dominik) brachte uns alle zum Überlegen, wie wir heute Weihnachten feiern. Was eigentlich das Wichtigste ist, nämlich nicht die Geschenke, der Braten usw. sondern Weihnachten zu feiern mit Jesus.


Kontakt zum Kindertheater:

Gabi Trattler

Sonnleite 6, Summering

Tel: 08669/78 88 88